Hintergrund

Aktuelle Ernährungssituation

Personen ab 65 Jahren weisen zum Teil andere Ernährungsgewohnheiten auf als jüngere Menschen. Beispielsweise kochen ältere Menschen häufiger selbst und jede/r Dritte äußert sogar, seltener Fertiggerichte zu essen (BMEL-Ernährungsreport 2019 ). Dennoch hat sich in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu Übergewicht und Adipositas auch bei Personen ab 65 Jahren entwickelt (1,3,4). Während unter den in Deutschland lebenden Erwachsenen (18 bis unter 65 Jahre) 42,4% der Männer und 24,8% der Frauen übergewichtig sowie 16,1% der Männer und 12,3% der Frauen adipös sind (insgesamt weisen also 58,8% der Männer und 37,1% der Frauen ein überschreitendes Gewicht auf), fällt für die in Deutschland lebenden Personen ab 65 Jahren die Anzahl der Übergewichtigen sogar noch höher aus: 69,9% der Männer und 57,5% der Frauen sind übergewichtig sowie 19,9% der Männer und 18,8% der Frauen adipös (1). Aufgrund eines einseitigen Ernährungsverhaltens können neben Übergewicht weitere Erkrankungen, beispielsweise Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten, Schlaganfall und Krebserkrankungen bei älteren Menschen auftreten (2). Neben dieser Problematik stellt die Mangelernährung und eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr bei Teilgruppen der Personen ab 65 Jahren eine zentrales Problem dar. Mit steigendem Alter nimmt zwar die Häufigkeit von Übergewicht ab, jedoch erhöht sich die Anzahl von mangelernährten Menschen (3).

  1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. 13. DGE-Ernährungsbericht. Bonn, 2016.
  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. „Prävention von KHK”. Ernährung – Wissenschaft und Praxis 2.09 (2008): 30-32.
  3. Volkert, Dorothee. „Ernährung im Alter“. Ernährungsmedizin – Nach dem neuen Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. Eds. Hans Konrad Biesalski, Stephan C. Bischoff and Christoph Puchstein. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG, 2010, 358-373.
  4. Robert Koch Institut. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes – Was essen wir heute? Ernährungsverhalten in Deutschland. Berlin: 2012.